IABW - Logo

 

Akustik

ProblemstellungErfassungsmethodeRichtlinienGrundbegriffeWir über uns

Lärm und Schall
Alle störenden oder lästigen Geräusche werden als Lärm bezeichnet. Lärm ist daher eine subjektive Empfindung und hängt von Faktoren wie der persönlichen Einstellung zum Geräusch, der momentan ausgeübten Tätigkeit, der Dauer oder der Tonhaltigkeit des Geräusches ab. Um objektive Angaben über Lärmbelastungen zu erhalten, wird der Schallpegel (L) in Dezibel (dB) verbunden mit der frequenzabhängigen Empfindlichkeit des menschlichen Gehörs (A) ermittelt. Die Ergebnisse werden in dB (A) angegeben. Für die im Projekt erhobenen Daten werden zwei verkehrsspezifische Schallpegel ermittelt: Der Mittelungspegel (Lm) berücksichtigt, daß Verkehrslärm ein zeitlich schwankendes Geräusch darstellt. Der Beurteilungspegel (Lr) unterscheidet sich vom Mittelungspegel (Lm) nur durch den Ampelzuschlag, der die Brems- und Abfahrgeräusche an Ampelanlagen berücksichtigt.
Untersuchungen zeigten z.B., daß der Schienenverkehr gegenüber dem Straßenverkehr als weniger lästig empfunden wird. Er erhält deshalb gegenüber dem Pkw- und Lkw-Verkehr einen Abschlag, den sogenannten Schienenbonus.

Brems- und Abfahrgeräusche vor Ampeln werden bei der Lärmerfassung berücksichtigt (Lr).
[Problemstellung][Lärm und Schall][Richtlinien][Grundbegriffe][Wir über uns]

weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Institut für Arbeitsmarktforschung und berufliche Weiterbildung e.V.
Frankfurter Allee 91;10247 Berlin 
Telefon 49 030 42 25 66 38   /Fax 49 030 42 25 66 39 E-mail: iabw.ev@cityweb.de